Artikel wurde in den Warenkorb gelegt
Tickets
- +
- +
Warenkorb enthält 0 Artikel
SERENGETI-PARK Hodenhagen GmbH (Stand: Dezember 2016)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shops/Online-Ticketing

§ 1 Gel­tungs­be­reich
Die fol­gen­den All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (im Fol­gen­den auch „AGB“) gel­ten für die Nut­zung des Online-Shops/Online-Ticke­ting der Seren­geti-Park Hoden­ha­gen GmbH (im Fol­gen­den Seren­geti-Park genannt) zum Erwerb von Waren, Ein­tritts­kar­ten bzw. Gut­schei­nen für Ein­tritts­kar­ten und für alle dar­aus resul­tie­ren­den ver­trag­li­chen Bezie­hun­gen des Seren­geti-Park mit den Kun­den. Hin­weise zum Daten­schutz sind Gegen­stand sepa­ra­ter Rege­lun­gen. Von die­sen AGB abwei­chende Bedin­gun­gen des Kun­den erkennt der Seren­geti-Park nicht an.

§ 2 Ver­trags­ab­schluss
(1) Die Prä­sen­ta­tion von Waren, Ein­tritts­kar­ten bzw. Gut­schei­nen für Ein­tritts­kar­ten im Online-Shop stellt kei­nen ver­bind­li­chen Antrag auf den Abschluss eines Kauf­ver­tra­ges dar. Viel­mehr han­delt es sich um eine unver­bind­li­che Auf­for­de­rung, im Online-Shop Waren zu bes­tel­len.
(2) Mit Ankli­cken des But­tons „Bestel­lung absen­den“ geben Sie ein ver­bind­li­ches Kau­f­an­ge­bot ab (§ 145 BGB). Zuvor erfolgt durch den Kun­den die kor­rekte Angabe sei­ner per­sön­li­chen Daten und die kor­rekte Angabe aller not­wen­di­gen Daten zur Zah­lungs­ab­wick­lung (gegen­wär­tig auf www.seren­geti-park.de) sowie der Akzeptanz der AGB.
(3) Nach Ein­gang des Kau­f­an­ge­bots erhal­ten Sie eine auto­ma­tisch erzeugte E-Mail, mit der wir bestä­ti­gen, dass wir Ihre Bestel­lung erhal­ten haben (Ein­gangs­be­stä­ti­gung). Diese Ein­gangs­be­stä­ti­gung stellt noch keine Annahme Ihres Kau­f­an­ge­bots dar. Ein Ver­trag kommt durch die Ein­gangs­be­stä­ti­gung noch nicht zustande.
(4) Ein Kauf­ver­trag über die Ware kommt erst zustande, wenn wir aus­drück­lich die Annahme des Kau­f­an­ge­bots erklä­ren oder wenn wir die Ware – ohne vor­he­rige aus­drück­li­che Annah­me­er­klär­ung – an Sie ver­sen­den.
(5) Mit der Bestel­lung über den Onli­ne­shop umfasst der Bes­tell­vor­gang also ins­ge­s­amt vier Schritte. Im ers­ten Schritt wählt der Kunde die gewünschte Ware oder Ein­tritts­karte aus. Im zwei­ten Schritt gibt der Kunde seine Kun­den­da­ten ein­sch­ließ­lich Rech­nungs­an­schrift, im drit­ten Schritt die für den Zah­lungs­vor­gang erfor­der­li­chen Daten ein. Im letz­ten Schritt hat der Kunde die Mög­lich­keit, sämt­li­che Anga­ben noch ein­mal zu über­prü­fen und gege­be­nen­falls zu kor­ri­gie­ren, bevor er seine Bestel­lung durch Kli­cken auf „Bestel­lung absen­den“ an den Seren­geti-Park absen­det.
(6) Der Ver­trags­text der Bestel­lung wird von dem Seren­geti-Park gespei­chert. Der Kunde kann die­sen vor der Ver­sen­dung sei­ner Bestel­lung an den Seren­geti-Park aus­dru­cken, indem er im letz­ten Schritt der Bestel­lung auf „Dru­cken“ klickt. Der Seren­geti-Park sen­det an den Kun­den eine Bes­tell­be­stä­ti­gung sowie eine Auf­trags­be­stä­ti­gung mit allen Bes­tell­da­ten und den All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen an die von dem Kun­den ange­ge­bene E-Mail-Adresse.

§ 3 Preise
(1) Alle ange­ge­be­nen Preise ver­ste­hen sich, soweit nicht aus­drück­lich anders ange­ge­ben, ink­lu­sive der jeweils gel­ten­den gesetz­li­chen Mehr­wert­steuer (Umsatz­steuer) und ohne evtl. Ver­sand- oder Ver­pa­ckungs­kos­ten.
(2) Ver­sand- und Ver­pa­ckungs­kos­ten wer­den, so diese anfal­len, geson­dert aus­ge­wie­sen.
(3) Preis­än­de­run­gen und Irr­tü­mer sind vor­be­hal­ten.

§ 4 Zah­lung und Zah­lungs­ab­wick­lung
(1) Eine Zah­lung ist, soweit nicht anders vor­ge­se­hen, per Kre­dit­karte, Pay­Pal oder Onli­ne­über­wei­sung mög­lich. Der Seren­geti-Park ist berech­tigt, die Zah­lung auf bestimmte Kre­dit­kar­ten­an­bie­ter zu beschrän­ken.
(2) Der Gesamt­preis der Bestel­lung ink­lu­sive aller Gebüh­ren und Kos­ten ist bei Ver­trags­ab­schluss sofort zur Zah­lung fäl­lig.
(3) Die Waren und Ein­tritts­kar­ten blei­ben bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung Eigen­tum des Seren­geti-Parks.
(4) Der Seren­geti-Park ist berech­tigt, sich bei der Zah­lungs­ab­wick­lung und/oder dem Zah­lungs­emp­fang der Dienste bzw. Leis­tun­gen Drit­ter wie exter­ner Dienst­leis­ter zu bedie­nen. In der Abrech­nung bzw. den ent­sp­re­chen­den Kon­to­da­ten kann daher ein ande­rer Zah­lungs­emp­fän­ger als Seren­geti-Park genannt sein.
(5) Sollte eine Zah­lung rück­be­las­tet wer­den, hat Seren­geti-Park Anspruch auf sofor­tige Rück­sen­dung der bes­tell­ten Waren und Ein­tritts­kar­ten bzw. ist berech­tigt, nicht jedoch verpf­lich­tet, vom Ver­trag zurück­zu­t­re­ten und die Kar­ten bzw. den ver­sand­ten Bar­code ungül­tig zu machen. Der Kunde hat Seren­geti-Park jed­we­den Scha­den zu erset­zen, der aus der Rück­be­las­tung erwächst. Im Falle einer Rück­be­las­tung hat der Kunde die ent­stan­de­nen Bank­ge­büh­ren sowie eine Bear­bei­tungs­ge­bühr in Höhe von EUR 5,00 pro Rück­be­las­tung an Seren­geti-Park zu erstat­ten. Für den Fall des Ver­trags­rück­trit­tes durch Seren­geti-Park behält sich Seren­geti-Park vor, dem Kun­den eben­falls eine Bear­bei­tungs­ge­bühr in Höhe von EUR 5,00 in Rech­nung zu stel­len.

§ 5 Auf­rech­nung/Zurück­be­hal­tungs­recht
(1) Ein Recht zur Auf­rech­nung steht dem Kun­den nur dann zu, wenn seine Gegen­for­de­rung rechts­kräf­tig fest­ge­s­tellt wor­den ist, von uns nicht bes­trit­ten oder aner­kannt wird oder in einem engen synal­lag­ma­ti­schen Ver­hält­nis zu unse­rer For­de­rung steht.
(2) Der Kunde kann ein Zurück­be­hal­tungs­recht nur aus­ü­ben, soweit seine Gegen­for­de­rung auf dem­sel­ben Ver­trags­ver­hält­nis beruht.

§ 6 Lie­fe­rung digi­ta­ler Güter (Ein­tritts­kar­ten)
(1) Die Lie­fe­rung der Ein­tritts­kar­ten erfolgt per E-Mail mit PDF-Anhang in Form eines „Selbst-Druck-Tickets“ (mit einem Bar­code). Hier­für ist sei­tens des Kun­den im Inter­net die Ein­gabe sei­ner kor­rek­ten E-Mail Adresse not­wen­dig.
(2) Der Aus­druck des elek­tro­nisch an die von Kun­den ange­ge­bene E-Mail Adresse gesen­de­ten Tickets (PDF-Datei) gilt als Ein­tritts­karte. Die Ver­sen­dung eines wei­te­ren Tickets per Post erfolgt nicht.
(3) Lie­fe­rung erfolgt nur, solange der Vor­rat reicht. Scha­den­er­satz bei ver­spä­te­ter Lie­fe­rung ist aus­ge­sch­los­sen.
(4) Sollte dem Kun­den die Bestä­ti­gungs­mit­tei­lung mit dem Ticket zum Aus­druck nicht inn­er­halb von 24 Stun­den nach Buchung zuge­gan­gen sein, ist er verpf­lich­tet, Seren­geti-Park unver­züg­lich auf die­sen Umstand hin­zu­wei­sen. Glei­ches gilt auch für Pro­b­leme beim Aus­druck der Ein­tritts­kar­ten. Unter­lässt er die­ses, sind Ansprüche wegen Ver­lus­tes der Ein­tritts­kar­ten aus­ge­sch­los­sen.

§ 7 Lie­fe­rung sons­ti­ger Waren
(1) Die Beschaf­fen­heit der bes­tell­ten Ware ergibt sich aus der Pro­dukt­be­sch­rei­bung im Online-Shop. Gewicht-, Maßan­ga­ben und sons­tige tech­ni­sche Daten sind so präzise wie mög­lich ange­ge­ben, kön­nen aber übli­che Abwei­chun­gen auf­wei­sen. Ins­be­son­dere Far­b­ab­wei­chun­gen sind aus tech­ni­schen Grün­den mög­lich. Hier beschrie­bene Eigen­schaf­ten stel­len keine Män­gel der von Seren­geti-Park gelie­fer­ten Pro­dukte dar.
(2) Sind zum Zeit­punkt der Bestel­lung keine Exem­plare des vom Kun­den aus­ge­wähl­ten Pro­dukts ver­füg­bar, teilt Seren­geti-Park dies dem Kun­den unver­züg­lich mit. Ist das Pro­dukt dau­er­haft nicht ver­füg­bar bzw. nicht lie­fer­bar, behält sich Seren­geti-Park den Rück­tritt vom Ver­trag vor und erstat­tet unver­züg­lich vom Kun­den bereits geleis­tete Zah­lun­gen für das betref­fende Pro­dukt.
(3) Die Lie­fe­rung erfolgt zu den ange­ge­be­nen Ver­sand­kos­ten.
(4) Der Ver­sand der Ware erfolgt nach Zah­lungs­ein­gang in der Regel inn­er­halb von 3-5 Werk­ta­gen.

§ 8 Umgang mit den Tickets und Gül­tig­keit der Tickets (Ein­tritts­kar­ten)
(1) Der Kunde darf von den von ihm bes­tell­ten Ein­tritts­kar­ten bzw. Gut­schei­nen zum Zwe­cke der bestim­mungs­ge­mä­ßen Ver­wen­dung nur ein Druck­e­x­em­plar anfer­ti­gen. Der Aus­druck eines „Selbst-Druck-Tickets“ berech­tigt den Kun­den ledig­lich ein­ma­lig zum Ein­lass.
(2) Der Kunde ist nicht berech­tigt, das Ticket zu repro­du­zie­ren, zu ver­viel­fäl­ti­gen und/oder zu ver­än­dern.
(3) Eine unbe­fugt ver­viel­fäl­tigte und/oder unbe­fugt wei­ter­ver­kaufte Ein­tritts­karte berech­tigt nicht zum Besuch des Seren­geti-Parks.
(4) Der ein­ma­lig ver­wert­bare Bar­code auf der Ein­tritts­karte wird am Ver­an­stal­tung­s­ort elek­tro­nisch durch Bar­code-Scan­ner ent­wer­tet. Eine mehr­fa­che Nut­zung durch Ver­viel­fäl­ti­gung des Bar­co­des ist aus­ge­sch­los­sen.
(5) Seren­geti-Park behält sich das Recht vor, Besit­zern von Bar­co­de­ko­pien bzw. Besit­zern von unbe­fugt ver­viel­fäl­tig­ten Ein­tritts­kar­ten den Zugang zu ver­wei­gern. Dar­über hin­aus behält sich Seren­geti-Park die Gel­tend­ma­chung von Scha­dens­er­satz sowie Erstat­tung von Straf­an­zeige gegen „Selbst-Druck-Tickets“ miss­brau­chende Kun­den vor. Seren­geti-Park trägt nicht die Ver­ant­wor­tung für durch unbe­fugte Ver­viel­fäl­ti­gung oder Miss­brauch von Ein­tritts­kar­ten ver­ur­sachte Unan­nehm­lich­kei­ten und/oder Schä­den.
(6) Der Kunde ist verpf­lich­tet, die Ein­tritts­karte bzw. „Selbst-Druck-Tickets“ wie Bar­geld oder her­kömm­li­che Ein­tritts­kar­ten an einem siche­ren Ort zu ver­wah­ren und gegen Miss­brauch zu schüt­zen. Bei Ver­lust und/oder Miss­brauch der Ein­tritts­karte trägt Seren­geti-Park keine Ver­ant­wor­tung und leis­tet kei­nen Ersatz.
(7) Der Wei­ter­ver­kauf an Dritte ist aus­drück­lich nicht gestat­tet.
(8) Nach­weise für Ermä­ß­i­gun­gen sind zuzüg­lich Per­so­nal­do­ku­ment unauf­ge­for­dert an der Ein­lass­kon­trolle vor­zu­wei­sen. Wird ein ent­sp­re­chen­der Ermä­ß­i­gungs­nach­weis nicht vor­ge­wie­sen, hat der Kunde an der Kasse die Dif­fe­renz zum Nor­mal­preis zusätz­lich zu entrich­ten, um ein­tritts­be­rech­tigt zu sein.
(9) Beim Erwerb von Ein­tritts­kar­ten mit Gül­tig­keits­ver­merk haben die Tickets Gül­tig­keit für den bei Bestel­lung ange­ge­be­nen Tag/Uhr­zeit/Zei­traum.
(10) Der Ein­tritt ist an die Öff­nungs­zei­ten des Seren­geti-Parks bzw. an die auf den Tickets ange­ge­ben Daten gebun­den. Die Öff­nungs­zei­ten wer­den vom Seren­geti-Park fest­ge­legt.
(11) Der Seren­geti-Park ist berech­tigt, den Ein­tritt in Fäl­len der Über­fül­lung und/oder aus sons­ti­gen Sicher­heits­grün­den zu ver­weh­ren und/oder den Besuch vor­zei­tig zu been­den.

§ 9 Wider­rufs- und Rück­ga­be­rechte, Wider­rufs­be­leh­rung
(1) Hin­sicht­lich des Ver­kaufs von Ein­tritts­kar­ten mit einem fest­ge­leg­ten Gül­tig­keits­da­tum besteht kein Wider­rufs- oder Rück­ga­be­recht des Kun­den, da gemäß § 312g Abs. 3 Nr. 9 BGB die Vor­schrif­ten über Fern­ab­satz­ge­schäfte auf Ver­träge über die Erbrin­gung von Dienst­leis­tun­gen im Bereich ter­mi­nier­ter Frei­zeit­ver­an­stal­tun­gen keine Anwen­dung fin­den. Jede Bestel­lung von sol­chen Tickets ist damit unmit­tel­bar nach Bestä­ti­gung durch Seren­geti-Park bin­dend und verpf­lich­tet zur Abnahme und Zah­lung der Bestel­lung.
(2) Wider­rufs­be­leh­rung: Für sons­tige Waren, sowie Tickets und Gut­scheine ohne fest­ge­leg­tes Gül­tig­keits­da­tum gilt fol­gen­des:
Für den Fall, dass Sie Ver­brau­cher im Sinne des § 13 BGB sind, also den Kauf zu Zwe­cken täti­gen, die über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kön­nen, haben Sie ein Wider­rufs­recht nach Maß­g­abe der fol­gen­den Bestim­mun­gen.
Wider­rufs­recht
Sie haben das Recht, bin­nen vier­zehn Tagen ohne Angabe von Grün­den die­sen Ver­trag zu wider­ru­fen.
Die Wider­rufs­frist beträgt vier­zehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benann­ter Drit­ter, der nicht der Beför­de­rer ist, die Waren in Besitz genom­men haben bzw. hat.

Um Ihr Wider­rufs­recht aus­zu­ü­ben, müs­sen Sie uns
Seren­geti-Park Hoden­ha­gen GmbH, Online-Shop,
Am Safa­ri­park 1, 29693 Hoden­ha­gen, Deut­sch­land.
Tel: 05164 / 97 99 0;
Fax: 05164 / 97 99 177;
E-Mail: rep­ly@­se­ren­geti-park.de

mit­tels einer ein­deu­ti­gen Erklär­ung (z. B. ein mit der Post ver­sand­ter Brief, Tele­fax oder E-Mail) über Ihren Ent­schluss, die­sen Ver­trag zu wider­ru­fen, infor­mie­ren.
Zur Wah­rung der Wider­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mit­tei­lung über die Aus­übung des Wider­rufs­rechts vor Ablauf der Wider­rufs­frist absen­den.