Artikel wurde in den Warenkorb gelegt
Tickets
- +
- +
Warenkorb enthält 0 Artikel
Landschaften im Serengeti-Park

Das Wild-Areal Europa

Hier in Europa kannst Du unsere Wildtiere füttern, streicheln und ihre Nähe genießen! Damhirsche, Ziegen und Zwergesel kommen hier schnurstracks auf Dich zu, beschnuppern Dich neugierig und fordern ganz direkt nach Futterstückchen. Du bist sicher überrascht, dass diese uns sonst als scheu und unnahbar bekannten Tiere hier so zutraulich sind! Du beobachtest hier etwas ganz Besonderes: Unsere Tiere im Park erleben den Menschen als Freund! Sie machen gute Erfahrungen mit dem Menschen und haben ihr Verhalten aufgrund dieser Erlebnisse verändert. Während Tiere normalerweise vor uns Menschen fliehen, wissen sie hier im Serengeti-Park, dass die Nähe sogar Belohnung mit sich bringt und lassen sich gern kraulen und anfassen. Ein berührender Moment!

Wildtiere im Serengeti-Park

Mandschurenkranich | Grus japonensis

Mand­schu­ren­kra­ni­che sind in Japan ein Sym­bol für Glück und Lang­le­big­keit. Zu Hoch­zei­ten, Geburts­ta­gen oder ande­ren Anläs­sen, wird oft ein gefal­te­ter Papier­kra­nich über­reicht. Der Mand­schu­ren­kra­nich wird heute als stark gefähr­det ein­ge­stuft, da sein Lebens­raum Moor ent­wäs­sert und für Land­wirt­schaft genutzt wird.

Wildtiere im Serengeti-Park

Warzenente | Cairina moschata

Die War­ze­n­ente ist eine domes­ti­zierte Form der Moschu­sente. Die Moschu­sente stammt aus Mit­tel- und Süda­me­rika und wurde früher bereits von den indi­ge­nen Völ­kern gehal­ten. Anfang des 16. Jahr­hun­dert ist diese nach Europa gebracht wor­den.

Geoffroy-Klammeraffe im Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Geoffroy-Klammeraffe | Ateles geoffroyi

Geof­froy-Klam­me­raf­fen leben in Gebirgs- oder Regen­wäl­dern in Mit­te­la­me­rika. Wie bei allen Klam­me­raf­fen sind ihre Arme und Beine über­pro­por­tio­nal lang im Ver­hält­nis zum Kör­per. Dadurch kön­nen sie beson­ders gut klet­tern. Ein wei­te­rer Vor­teil dafür ist der greif­fähige Schwanz.

Zwergesel - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Hausesel

Der Hau­se­sel gehört zu den welt­weit am meis­ten ver­b­rei­te­ten Haus­tie­ren. Die Stamm­form des Hau­se­sels ist der Afri­ka­ni­sche Esel, wel­cher ursprüng­lich in tro­cke­nen, hüge­li­gen oder gebir­gi­gen Regio­nen, meist mit stei­ni­gem Unter­grund vor­kommt. Esel kön­nen des­halb auch gut stei­nige und unweg­same Hügel hoch­k­let­tern.

Ziege- Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Hausziege

Zie­gen gehö­ren zu der Fami­lie der Horn­trä­ger. Bei den meis­ten Zie­gen­ras­sen tra­gen beide Gesch­lech­ter Hör­ner. Genau wie die Hör­ner der Anti­lo­pen und der Nas­hör­ner beste­hen diese aus Kera­tin – genau wie auch unsere Fin­ger­nä­gel. Vor über 10.000 Jah­ren wur­den unsere heu­ti­gen Haus­zie­gen aus der in Vor­dera­sien leben­den Bezoar­ziege gezüch­tet.

Wildtiere im Serengeti-Park

Leinschaf

Das Lei­ne­schaf wurde von der Gesell­schaft zur Erhal­tung alter und gefähr­de­ter Haus­tier­ras­sen zur „Gefähr­de­ten Nutz­tier­rasse des Jah­res 2013“ erklärt. Lei­ne­schafe wer­den in der Land­wirt­schaft kaum noch gezüch­tet, da es heut­zu­tage pro­fi­ta­b­lere Schafras­sen gibt. Das Lei­ne­schaf stammt ursprüng­lich aus Süd­nie­der­sach­sen.

Grüne Meerkatze - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Grüne Meerkatze | Chlorocebus aethiops

Grüne Meer­kat­zen woh­nen in den Savan­nen süd­lich der Sahara. Sie leben viel auf dem Boden, flüch­ten sich jedoch sofort auf die Bäume, wenn Gefahr droht. Grüne Meer­kat­zen haben ein dun­k­les Gesicht mit einem wei­ßen Bart, der von den Wan­gen absteht.

Damwild - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Damwild | dama dama

Der Dam­hirsch stammt ursprüng­lich aus Europa, ist mitt­ler­weile aber auch in vie­len ande­ren Regio­nen der Welt ein­ge­führt wor­den. Dam­hir­sche gehö­ren zur Fami­lie der Hir­sche (Cer­vi­dae). Aller­dings ist er deut­lich grö­ßer als ein Reh und klei­ner als ein Rot­hirsch.

Wildtiere im Serengeti-Park

Ostafrikanischer Bongo | Tragelaphus eurycerus isaaci

Der Ost­afri­ka­ni­sche Bongo bewohnt tro­pi­sche Ber­g­re­gen­wäl­der in denen er mit sei­nem brau­nen Fell mit wei­ßen Strei­fen gut vor Fein­den getarnt ist. Weib­chen leben gemein­sam mit ihrem Nach­wuchs in klei­nen Grup­pen. Männ­chen sind Ein­zel­gän­ger. Bei dem Ost­afri­ka­ni­schen Bongo tra­gen beide Gesch­lech­ter spi­ral­för­mige Hör­ner.

Mantelpavian - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Mantelpavian | Papio hamadryas

Paviane sind Ver­wandte der Meer­kat­zen und sind weit in Afrika ver­b­rei­tet. Sie kön­nen sich leicht an ihren Lebens­raum anpas­sen: So leben sie sowohl in Gras­s­tep­pen mit Baum­be­stand als auch in fel­si­gen tro­cke­nen Gebie­ten. Sie kom­men sogar in Höhen von bis zu 4000 Metern vor! Paviane kön­nen ein gel­bes, grün­lich schim­mern­des oder auch brau­nes Fell haben.