Artikel wurde in den Warenkorb gelegt
Tickets
- +
- +
Warenkorb enthält 0 Artikel
Landschaften im Serengeti-Park

Das Wild-Areal Nordafrika

Hier siehst Du ein echtes Wunder: Tiere wie die mächtigen Mantelpaviane, Dromedare, Mendesantilopen und die großen Straußenvögel leben bei uns im Serengeti-Park friedlich zusammen! Wie kann das funktionieren? Diese „friedliche Koexistenz“ funktioniert, weil diese Tiere allesamt die Stärken ihrer jeweiligen Nachbarn kennen. Genieß Deine Fahrt vorbei an Hügeln, Kletterbäumen, Wurzelbergen und Wasserstellen!

Wildtiere im Serengeti-Park

Amerikanischer Schwarzbär | Ursus americanus

Der Schwarz­bär ist etwas klei­ner als der Braun­bär. Die Hei­mat des Schwarz­bä­ren reicht von Kanada bis in den Süden der USA. Da Schwarz­bä­ren Alles­fres­ser sind, fin­den sie im Wald alles was sie brau­chen. Für den Win­ter sucht sich der Schwarz­bär ein geschütz­tes Lager.

Dromedar - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Dromedar | Camelus dromedarius

Das Dro­me­dar gehört zur Fami­lie der Kamele und ist in ganz Nord­afrika, dem Horn von Afrika und in Süd­west-Asien als Haus­tier ver­b­rei­tet. Sogar in Aus­tra­lien wur­den Dro­me­dare vor über hun­dert Jah­ren als Nutz­tiere ein­ge­führt. Mitt­ler­weile gibt es dort eine große ver­wil­derte Popu­la­tion von etwa 300.000 Tie­ren, die aus den Nach­kom­men frei­ge­las­se­ner oder ent­lau­fen­der Tiere stam­men.

Kulan - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Kulan | Equus hemionus

Wil­d­e­sel, auch Kulane genannt, sind gefähr­det. Nur durch den Schutz des Men­schen gilt ihr Bestand mit ca. 2000 Tie­ren als gesi­chert. Kulane leben in Käl­tes­tep­pen und den Halb­wüs­ten in Turk­me­nis­tan und Kasachs­tan. Sie errei­chen eine Wider­rist­höhe von 1,20 bis 1,50 Metern. Kulane sind Gras­fres­ser, kön­nen jedoch auch mona­te­lang von ver­dorr­tem Gras­wuchs und hol­zi­gen Pflan­zen leben.

Mantelpavian - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Mantelpavian | Papio hamadryas

Paviane sind Ver­wandte der Meer­kat­zen und sind weit in Afrika ver­b­rei­tet. Sie kön­nen sich leicht an ihren Lebens­raum anpas­sen: So leben sie sowohl in Gras­s­tep­pen mit Baum­be­stand als auch in fel­si­gen tro­cke­nen Gebie­ten. Sie kom­men sogar in Höhen von bis zu 4000 Metern vor! Paviane kön­nen ein gel­bes, grün­lich schim­mern­des oder auch brau­nes Fell haben.

Mendesantilope - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Mendesantilope | Addax nasomaculatus

Die Men­de­s­an­ti­lope ist vor allem im Früh­ling und Som­mer bis auf die Gesichts­zeich­nung voll­kom­men weiß. Aus Skulp­tu­ren und Bil­dern geht her­vor, dass Men­de­s­an­ti­lo­pen im Alten Ägyp­ten wich­tige Opfer­tiere waren. Diese Anti­lo­pen­art ist heute vom Auss­ter­ben bedroht. In der West- und Zen­tral­sa­hara, wo sie Zuhause ist, wurde sie durch Vieh­hal­tung und Jagd größ­t­en­teils ver­trie­ben.

Wildtiere im Serengeti-Park

Strauß | Struthio camelus

Der Afri­ka­ni­sche Strauß ist der größte lebende Vogel unse­rer Erde. Er ist weit in Afrika ver­b­rei­tet. Sein Lebens­raum ist die offene, tro­ckene Land­schaft mit san­di­gem oder fel­si­gem Unter­grund. Strauße sind haupt­säch­lich Pflan­zen­fres­ser, ver­wei­gern aber auch Insek­ten und Klein­tiere nicht. Der Strauß macht etwas Unge­wöhn­li­ches: Um seine Nah­rung im Magen zu zer­k­lei­nern, frisst er kleine Steine!