Artikel wurde in den Warenkorb gelegt
Tickets
- +
- +
Warenkorb enthält 0 Artikel
Landschaften im Serengeti-Park

Das Wild-Areal Südliches Afrika

Hier befin­dest Du Dich in einer neun Hektar gro­ßen, hüge­li­gen, grü­nen Land­schaft mit einem Was­ser­fall und zwei Seen. Neben den Grün­flächen siehst Du auch Schlammsuh­len, die für die Kör­perpf­lege unse­rer Nas­hör­ner wich­tig sind und selbst von ihnen geschaf­fen wur­den. Neben unse­rer gro­ßen Herde Breit­maul­nas­hör­ner begeg­nen Dir gleich Zebras, Dro­me­dare, Anti­lo­pen, Bless­bö­cke und Watussi-Rin­der.

Wildtiere Serengeti-Park

Blessbock | Damaliscus pygargus phillipsi

Das Ver­b­rei­tungs­ge­biet der Bless­bö­cke liegt in Leso­tho und Süd­a­frika. Sie bevor­zu­gen offe­nes Gras­land und dicht bewach­sene Savan­nen. Ihren Namen tra­gen sie auf­grund der wei­ßen Blesse auf der Stirn, die sich stark von ihrem brau­nen Fell abzeich­net. Die Innen­sei­ten der Beine und die Bauch­seite sind eben­falls weiß. Bless­bö­cke haben ein Stock­maß von etwa einem Meter und errei­chen ein Gewicht von 50 bis 80 Kilo­gramm, wobei die Männ­chen grö­ßer und schwe­rer als die Weib­chen sind. Bless­bö­cke ernäh­ren sich von Grä­sern und Kräu­tern.

Nashorn - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti-Park

Breitmaulnashorn | Ceratotherium simum

Der Seren­geti-Park ist sehr stolz auf seine große Gruppe von Breit­maul­nas­hör­nern und deren Nach­wuchs! Seit der Par­köff­nung 1974 wur­den hier über 40 Jung­tiere gebo­ren, die über die wei­ten Flächen toben und unsere Besu­cher ver­zau­bern. Breit­maul­nas­hör­ner sind die zweit­größ­ten Land­säu­ge­tiere der Erde. Sie errei­chen eine Schul­ter­höhe von bis zu 1,90 Metern. Hast Du eine Idee, wie schwer so ein Nas­horn wird? Ein Männ­chen wiegt bis zu 3,6 Ton­nen!

Elenantilope - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti-Park

Elenantilope | Taurotragus oryx

Die Elen­an­ti­lope ist die größte und schwerste Anti­lo­pen­art. Die Männ­chen errei­chen eine Schul­ter­höhe von 1,5 Meter und ein Gewicht bis zu einer Tonne! Die Weib­chen sind etwas klei­ner und leich­ter als die Männ­chen. Was Dir bei bei­den Gesch­lech­tern sofort auf­fal­len wird, sind die eng gedreh­ten Hör­ner. Alle Dreh­hör­ner haben ein Fell mit wei­ßen Quer­st­rei­fen.

Steppenzebra - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti Park

Steppenzebra | Equus quagga chapmani

Zebras leben in Fami­li­en­ver­bän­den mit einer Ran­g­ord­nung. Gleich nach dem Hengst kommt die Leit­s­tute mit ihren Foh­len, dann kom­men die übri­gen weib­li­chen Tiere mit ihren Jun­gen. Obwohl Zebras den Pfer­den recht ähn­lich schei­nen, unter­schei­den sie sich doch: Zebras haben kei­nen star­ken Kno­chen­bau, zum Rei­ten sind sie dem­nach nicht geeig­net. Wie Pferde sind Zebras Flucht­tiere, sie errei­chen bis zu 50 km/h. Sei bitte auf­merk­sam, denn Zebras haben ein sehr star­kes Gebiss, es ist sie­ben Mal stär­ker als das eines Pfer­des!

Wildtiere im Serengeti-Park

Strauß | Struthio camelus

Der Afri­ka­ni­sche Strauß ist der größte lebende Vogel unse­rer Erde. Er ist weit in Afrika ver­b­rei­tet. Sein Lebens­raum ist die offene, tro­ckene Land­schaft mit san­di­gem oder fel­si­gem Unter­grund. Strauße sind haupt­säch­lich Pflan­zen­fres­ser, ver­wei­gern aber auch Insek­ten und Klein­tiere nicht. Der Strauß macht etwas Unge­wöhn­li­ches: Um seine Nah­rung im Magen zu zer­k­lei­nern, frisst er kleine Steine!

Watussi Rind - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti-Park

Watussi-Rind | Bos primigenius f. taurus

Das Watussi-Rind mit sei­nen schö­nen star­ken Hör­nern ist nach einer Noma­den­gruppe in Burundi und Ruanda benannt. Von den Tutsi wer­den diese Rin­der als Zei­chen für Pres­tige gehal­ten, gut gepf­legt und gehü­tet. Die Tutsi nut­zen die Rin­der als Tau­sch­ob­jekte und Mit­gift zur Hei­rat, sie wer­den jedoch nicht geschlach­tet.