Wildtiere im Serengeti-Park

Pinselohrschwein | Potamochoerus porcus

Pinselohrschweine leben in den Wäldern, Wüsten und Savanne West- und Zentralafrikas. Sie leben in Gewässernähe, können sehr gut schwimmen und sogar tauchen. Aus diesem Grund werden sie auch als Flussschweine bezeichnet. Die Schweine leben in Familienverbänden von bis zu 15 Tieren, die von einem ausgewachsenen Keiler begleitet werden. Die Schweine haben feste Reviere, welche sie sowohl mit Duftsekret, als auch durch das einritzen von Bäumen mit ihren Hauern markieren. Dabei handelt es sich um verlängerte Eckzähne, die bei beiden Geschlechtern ausgebildet sind, wobei die von den Männchen größer sind. Auf der Suche nach Nahrung durchpflügen sie mit ihrem Rüssel den Boden um dann Insekten, Wurzeln oder kleinere Wirbeltiere zu fressen.

Durch die Ausbreitung des Menschen verlieren die Pinselohrschweine zunehmend ihren Lebensraum. Die Tiere sind sehr anpassungsfähig und finden auch auf Ackerflächen ausreichend Futter, weshalb die Pinselohrschweine von der Bevölkerung bejagt werden. In fast allen Gebieten nehmen ihre Bestände ab. Aufgrund des großen Verbreitungsgebietes wird das Pinselohrschwein auf der Roten Liste noch als „nicht gefährdet“ eingestuft.

Helmperlhuhn

Erdmännchen

Mittelamerikanisches Aguti

StiftungDer Serengeti-Park SongMorgens-früh-geht’s-los