Artikel wurde in den Warenkorb gelegt
Tickets
- +
- +
Warenkorb enthält 0 Artikel
Wildtiere im Serengeti-Park

Unsere Tiere von A-Z

Der Serengeti-Park Hodenhagen ist der größte Safari-Park Europas. Es leben über 1.500 wilde und exotische Tiere aus fernen Ländern in einer naturnahen Umgebung!

Auf einer Fläche von 120 Hektar findest Du unter anderem Löwen, Tiger, Nashörner, Elefanten und Antilopen. Artenschutz, Forschung und Nachhaltigkeit sind ein wichtiger Bestandteil unserer Philosophie. Damit Du Dir ein Bild von der Vielfalt machen kannst, findest Du hier eine Liste aller Tiere von A-Z. Um die Suche zu erleichtern haben wir die Tiere noch in verschiedene Tiergattungen aufgeteilt.

Elefant - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti-Park

Afrikanischer Elefant | Loxodonta africana

Das größte Land­säu­ge­tier unse­rer Erde. Früher waren Ele­fan­ten über ganz Afrika ver­b­rei­tet, heute fin­dest Du sie nur noch vom Sudan bis nach Süd­a­frika. Sie leben in Savan­nen, Buschs­tep­pen, Wäl­dern, Sumpf­ge­bie­ten und an Berg­hän­gen. Es ist bewun­derns­wert, wie fein­füh­lig und geschickt ein Afri­ka­ni­scher Ele­fant mit sei­nem Rüs­sel umge­hen kann: Das Auf­neh­men von Gegen­stän­den ist eine Leich­tig­keit für ihn. Gleich­zei­tig ist der Rüs­sel auch das Geruchs- und Tas­t­or­gan. Schau ein­mal genau hin, er kann in alle Rich­tun­gen gedreht, gest­reckt und zusam­men­ge­rollt wer­den.

Amur Leopard - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Amur-Leopard | Panthera pardus orientalis

Der Amur-Leo­pard ist die sel­tenste Groß­katze der Erde! Früher war er weit ver­b­rei­tet: Du könn­test ihn in Ost­si­bi­rien zwi­schen Nord­ko­rea und der rus­si­schen Tun­dra antref­fen, heute ist er in der freien Natur nur noch am Amur­fluss zu fin­den. Dort leben etwa 50 Tiere, die ein­zi­gen frei leben­den Amur-Leo­par­den welt­weit! In Zoo­lo­gi­schen Gär­ten leben heute etwa 200 die­ser sel­te­nen Tiere.

Stummelaffe - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Angola-Stummelaffe | Colobus angolensis

Diese Pri­ma­ten leben in den Wäl­dern im öst­li­chen und süd­li­chen Afrika. Den Namen „Stum­me­l­af­fe“ erhiel­ten sie auf­grund des rück­ge­bil­de­ten (umgangs­sprach­lich „ver­s­tüm­mel­ten“) Dau­mens. Dies ist eine Anpas­sung an die baum­be­woh­nende Lebens­weise und ermög­licht ihnen, sich geschickt durch Sprünge und Han­geln durch die Bäume zu bewe­gen.

Arabische Oryx - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Arabische Oryx | Oryx leucoryx

Um die Ara­bi­sche oder auch Weiße Oryx ran­ken sich viele Geschich­ten. Die Men­schen glaub­ten früher, die­ses maje­s­tä­ti­sche Tier habe magi­sche Fähig­kei­ten: Das Fleisch sollte außer­ge­wöhn­li­che Kraft ver­lei­hen und unemp­find­lich gegen Durst machen. Auch glaubte man, dass ihr Blut gegen Schlan­gen­bisse helfe. Daher haben die Men­schen diese Anti­lope viel gejagt.

Axishirsch - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Axishirsch | Axis axis

Vor­der­in­dien und Sri Lanka sind das Zuhause des Axi­s­hir­sches. Er bewohnt Ebe­nen und fla­che Hügel mit Bäu­men und Büschen. Ihre Feinde sind der Tiger, Leo­pard und Rothund. Männ­chen und Weib­chen leben das ganze Jahr über in Her­den zusam­men in der die Hir­sche das Geweih ver­lie­ren. Hier­für gibt es wie bei allen tro­pi­schen Hir­schen keine bestimmte Jah­res­zeit. 

Wildtiere im Serengeti-Park

Bartaffe | Macaca silenus

Bartaf­fen leben in den Regen­wäl­dern Süd­west Indi­ens und in Grup­pen mit 10 bis 20 Tie­ren in der eine strenge Ran­g­ord­nung aus­ge­bil­det wird. Sie leben ter­ri­to­rial und ver­tei­di­gen ihr Gebiet. Bartaf­fen sind sehr geschickt. Sie kön­nen sogar die sta­che­li­gen Früchte des Cul­le­nia-Bau­mes öff­nen.

Bengaltiger - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Bengaltiger | Panthera tigris

Der Kön­igs­ti­ger ist in Asien behei­ma­tet. Diese Groß­katze kam ursprüng­lich in neun Unter­ar­ten vor. Einige Arten sind bereits aus­ge­s­tor­ben, alle übri­gen Tiger­ras­sen sind gefähr­det. Glück­li­cher­weise ist es mitt­ler­weile gelun­gen, Zucht­grup­pen des Ben­gal­ti­gers auf­zu­bauen und diese herr­li­che Groß­katze erfolg­reich zu ver­meh­ren. Tiger sind Ein­zel­gän­ger, wie alle Groß­kat­zen außer den Löwen und Gepar­den, die sich nur in der Paa­rungs­zeit zusam­men­fin­den.

Berberaffe - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Berberaffe | Macaca sylvanus

Ber­be­raf­fen sind die ein­zi­gen in Afrika leben­den Maka­ken Sie leben in klei­nen Schutz­ge­bie­ten am Nor­d­rand der Sahara und in Gibral­tar und sind damit die ein­zi­gen in Europa lebende Affen­art. Diese Affen sind sehr unemp­find­lich gegen­über kal­ter Wit­te­rung und leben auch im Win­ter drau­ßen. Ber­be­raf­fen haben ein inter­es­san­tes Fami­li­en­le­ben: Sie leben mit bis zu 60 Tie­ren zusam­men, dar­un­ter befin­den sich viele aus­ge­wach­sene Männ­chen, was recht unge­wöhn­lich ist.

Bison - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Bison | Bison bison

Der Bison ist auch als „Indi­a­n­er­büf­fel“ bekannt. Es ist das ein­zige Wildrind und zug­leich das mäch­tigste Säu­ge­tier des ame­ri­ka­ni­schen Kon­tin­ents! Bevor Euro­päer nach Ame­rika kamen, gab es ein wogen­des Gras­meer – die große Prärie, die end­los weit schien. Sie war die Hei­mat der Bisons. Es ist kaum vor­s­tell­bar, dass hier fast 60 Mil­lio­nen die­ser mäch­ti­gen Tiere leb­ten! Für die India­ner war der Bison über­le­bens­wich­tig: Sie leb­ten von sei­nem Fleisch, fer­tig­ten aus sei­ner Haut ihre Klei­dung und Zelte an und ver­ar­bei­te­ten seine Hör­ner zu Sch­muck.

Wildtiere Serengeti-Park

Blessbock | Damaliscus pygargus phillipsi

Das Ver­b­rei­tungs­ge­biet der Bless­bö­cke liegt in Leso­tho und Süd­a­frika. Sie bevor­zu­gen offe­nes Gras­land und dicht bewach­sene Savan­nen. Ihren Namen tra­gen sie auf­grund der wei­ßen Blesse auf der Stirn, die sich stark von ihrem brau­nen Fell abzeich­net. Die Innen­sei­ten der Beine und die Bauch­seite sind eben­falls weiß. Bless­bö­cke haben ein Stock­maß von etwa einem Meter und errei­chen ein Gewicht von 50 bis 80 Kilo­gramm, wobei die Männ­chen grö­ßer und schwe­rer als die Weib­chen sind. Bless­bö­cke ernäh­ren sich von Grä­sern und Kräu­tern.