Artikel wurde in den Warenkorb gelegt
Tickets
- +
- +
Warenkorb enthält 0 Artikel
Wildtiere im Serengeti-Park

Unpaarhufer

Unpaar­hu­fer ste­hen im Gegen­satz zu Paar­hu­fern (z.B. Giraf­fen, Anti­lo­pen) und tra­gen den Groß­teil ihres Kör­per­ge­wich­tes auf nur einer Zehe, Paar­hu­fer hin­ge­gen auf Zweien. Bei ihnen ist das Fuß- bzw. Hands­ke­lett ver­län­gert und nur die Zehen­spit­zen berüh­ren den Boden, sie sind soge­nannte Zehen­spit­zen­gän­ger. Zu den Unpaar­hu­fern gehö­ren die Fami­lien der Pferde, Nas­hör­ner und Tapire. Auf­grund des wei­chen Bodens auf dem Tapire leben haben sie noch die meis­ten Zehen ent­wi­ckelt (vorne 4, hin­ten 3), Nas­hör­ner haben sowohl vorne als auch hin­ten je 3 Zehen und Pferde haben nur noch eine. Die Füße sind jeweils mit Hufen ver­se­hen, wobei nur die Zehen der Pferde fast voll­stän­dig bedeckt sind. Bei Tapi­ren und Nas­hör­nern ist ledig­lich der Vor­der­rand mit einem Huf ver­se­hen. Alle Unpaar­hu­fer sind Pflan­zen­fres­ser und haben bewe­g­li­che mus­ku­löse Lip­pen ent­wi­ckelt. Beim Tapir ist die Ober­lippe zu einem Rüs­sel aus­ge­bil­det.

Nashorn - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti-Park

Breitmaulnashorn | Ceratotherium simum

Der Seren­geti-Park ist sehr stolz auf seine große Gruppe von Breit­maul­nas­hör­nern und deren Nach­wuchs! Seit der Par­köff­nung 1974 wur­den hier über 40 Jung­tiere gebo­ren, die über die wei­ten Flächen toben und unsere Besu­cher ver­zau­bern. Breit­maul­nas­hör­ner sind die zweit­größ­ten Land­säu­ge­tiere der Erde. Sie errei­chen eine Schul­ter­höhe von bis zu 1,90 Metern. Hast Du eine Idee, wie schwer so ein Nas­horn wird? Ein Männ­chen wiegt bis zu 3,6 Ton­nen!

Tapir - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti-Park

Flachlandtapir | Tapirus terrestris

Flach­land­ta­pire sind hell­braun bis schwarz­braun. Sie haben nur ein sehr dün­nes stop­pe­li­ges Fell, wes­halb sie leicht Son­nen­brand bekom­men kön­nen. Wenn die Sonne im Seren­geti-Park sehr stark scheint, dann bekom­men die Flach­land­ta­pire sogar eine schüt­zende Son­nen­c­reme von den Pfle­gern, damit sie sich wei­ter­hin wohl füh­len. Tapire wer­den bis zu 250 Kilo­gramm schwer und 2,5 Meter lang.

Kulan - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere im Serengeti-Park

Kulan | Equus hemionus

Wil­d­e­sel, auch Kulane genannt, sind gefähr­det. Nur durch den Schutz des Men­schen gilt ihr Bestand mit ca. 2000 Tie­ren als gesi­chert. Kulane leben in Käl­tes­tep­pen und den Halb­wüs­ten in Turk­me­nis­tan und Kasachs­tan. Sie errei­chen eine Wider­rist­höhe von 1,20 bis 1,50 Metern. Kulane sind Gras­fres­ser, kön­nen jedoch auch mona­te­lang von ver­dorr­tem Gras­wuchs und hol­zi­gen Pflan­zen leben.

Steppenzebra - Wildtiere Serengeti-Park
Wildtiere Serengeti Park

Steppenzebra | Equus quagga chapmani

Zebras leben in Fami­li­en­ver­bän­den mit einer Ran­g­ord­nung. Gleich nach dem Hengst kommt die Leit­s­tute mit ihren Foh­len, dann kom­men die übri­gen weib­li­chen Tiere mit ihren Jun­gen. Obwohl Zebras den Pfer­den recht ähn­lich schei­nen, unter­schei­den sie sich doch: Zebras haben kei­nen star­ken Kno­chen­bau, zum Rei­ten sind sie dem­nach nicht geeig­net. Wie Pferde sind Zebras Flucht­tiere, sie errei­chen bis zu 50 km/h. Sei bitte auf­merk­sam, denn Zebras haben ein sehr star­kes Gebiss, es ist sie­ben Mal stär­ker als das eines Pfer­des!